Herzlich Willkommen auf den Informationsseiten für Behandler und Kooperationspartner unseres Angebots Dresden früh dran!

Bei psychischen Störungen vergehen derzeit trotz verbesserter Behandlungsmöglichkeiten im Durchschnitt 5-6 Jahre vom Auftreten erster Symptome bis zur Diagnosestellung und Behandlung.

Das Team des Ende 2008 am Universitätsklinikum Dresden gegründeten Früherkennungszentrums hat sich zum Ziel gesetzt, Personen, die ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer psychischen Erkrankung tragen, frühzeitiger erkennen, beraten und ggf. adäquat behandeln zu helfen.

Um möglichst viele Personen zu erreichen, ist es für uns wichtig, nicht nur die Betroffenen selbst anzusprechen, sondern auch alle Berufsgruppen (z.B. Ärzte, Psychologen, Beratungsstellen, Lehrer), die mit jungen Leuten arbeiten, über unser Angebot zu informieren. In den letzten Jahren konnten wir eine gute Zusammenarbeit mit in Kliniken und niedergelassen arbeitenden Kollegen, mit Beratungs- und Informationsstellen und mit Schulen und Universitäten aufbauen.

Sollten auch Sie mit jungen Menschen in Kontakt kommen, die bisher nicht diagnostizierte psychische Auffälligkeiten in den Bereichen Wahrnehmung, Denken, Fühlen und/oder Verhalten zeigen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen würden. Auch wenn Sie Menschen kennen, bei denen Sie den Verdacht haben, dass sich über die gestellte Diagnose einer psychischen Erkrankung hinaus weitere zusätzliche Störungen entwickeln könnten, sind wir ansprechbar.

Wir bieten den Betroffenen unverbindliche, kostenlose und so gewünscht auch anonyme Erstgespräche, Diagnostik, und Beratung und begleiten sie im weiteren Verlauf einer möglichen Behandlung.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Genaueres über die Abläufe und Aktivitäten unseres Früherkennungszentrums.

Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und freuen uns auf Rückmeldungen und eine gute Zusammenarbeit. Für einen ersten Kontakt finden Sie links ein Formular.

weiter zu: niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten weiter zu: Kontakt- und Beratungsstellen weiter zu: Sozialpsychiatrischer Dienst weiter zu: breite Öffentlichkeit weiter zu: Schulen bzw. Lehrer weiter zu: Kliniken

*** Aktuelles ***

"; } ?>